Skip to main content

Wie Keyboard an PC anschließen?

Ein Keyboard lässt sich auf zwei Arten am Computer anschließen. Es kommt darauf an, was der Anwender damit bezwecken möchte. Wer direkt eine .WAV oder .MP3 aufnehmen will, verwendet den Audioausgang des Keyboards und verbindet diesen direkt mit dem Computer. Keyboards benötigen in der Regel 2 x 6,3 Mono-Klinkenstecker und der Computer eine 3,5 mm Stereo Klinke.

Solche Kabel gibt es im Fachhandel zu kaufen, ferner gibt es Adapter, um die Klinkenstecker zu vergrößern oder zu verkleinern. Wird das Keyboard über den Audioausgang angesteckt, lassen sich nur direkte Stücke aufnehmen.

Die zweite Möglichkeit ist über Midi-Out. Der Computer benötigt ein Midi-In Anschluss oder eine Soundkarte, die Midi per USB unterstützt. Audiosignale werden hier nicht direkt übertragen. Das Keyboard gibt die Takte an den Computer weiter und die Soundkarte verarbeitet diese. Mit einem Mini-Sequenzer lassen sich die Töne mit unterschiedlichen Instrumenten abspielen. Ein USB-Midi-Interface kostet gerade einmal 25 Euro und ist genauso gut wie ein richtiger Midi-Eingang.

Das Midi wird emuliert und hört sich im Endeffekt genauso an. Der Klang entsteht erst im Computer, deswegen macht es keinen Unterschied, ob über Midi- oder USB-Kabel, die Takte eingespielt werden. Wichtig ist nur, dass nicht andere Programme über den USB-Controller zwischenfunken. An und für sich gibt es damit kaum Probleme.

Es ist vollkommen egal, wie das Keyboard an sich klingt, der Sound, der am Ende am Computer abgespielt wird, kommt direkt von der Soundkarte. Wer generell nur Musik am Computer produziert, sollte eher auf eine teure Soundkarte setzen, als auf ein teures Keyboard.

Profikeyboards machen dann Sinn, wenn damit Live gespielt wird. Wer verschiedene Instrumente damit arrangieren möchte, kommt mit einem billigen Midi-Keyboard auch zurecht. Hauptsache der Sound klingt am Ende natürlich und das liegt an der Soundkarte an sich.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *